eifach 
Versicherungen und Vorsorgen
Eigenheim und Vorsorge
Das Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) ist am 1. Januar 1995 in Kraft getreten. Dieses Gesetz erleichtert Ihnen die Finanzierung Ihres Eigenheims mit Mitteln aus der 2. Säule (berufliche Vorsorge).

Wohneigentum - ja oder nein?

Der Entscheid, ein Haus zu bauen bzw. eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist meist mit einer hohen finanziellen Belastung verbunden. Prüfen Sie deshalb gut, ob Sie sich die Belastung leisten wollen und können. Als Faustregel gilt, dass die jährlichen Hypothekarzinsen und die Amortisations- und Nebenkosten für Ihr Eigenheim maximal 1/3 des Bruttojahreseinkommens betragen sollten.

Welche Vorsorgegelder stehen zur Verfügung?

Nach dem Gesetz über die Wohneigentumsförderung können Mittel aus dem gesamten Bereich der beruflichen Vorsorge (2. Säule) eingesetzt werden. Miteingeschlossen sind auch Gelder aus allfälligen Freizügigkeitspolicen und -konti.

Ihr Vorsorgekapital können Sie für folgendes selbstgenutztes Wohneigentum verwenden:

  • für den Erwerb und für die Erstellung von Wohneigentum (z. B. Allein, Mit- oder Stockwerkeigentum)
  • für die Rückzahlung von Hypothekardarlehen oder den Aufschub der Amortisation
  • für den Erwerb von Anteilscheinen einer Wohnbaugenossenschaft oder ähnlicher Beteiligungen.

Hingegen fällt die Finanzierung von Ferienwohnungen oder einer Zweitwohnung ausser Betracht.

Wo können Sie Ihr Vorsorgekapital einsetzen?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Vorbezug oder Verpfändung. Beim Vorbezug beziehen Sie - wie es der Name sagt - einen Teil Ihres Vorsorgeguthabens in bar vor Ihrer Pensionierung. Bei der Verpfändung hingegen setzen Sie einen Teil Ihrer Pensionskassenansprüche als Sicherheit gegenüber Ihrem Hypothekargläubiger ein. Sowohl Vorbezug wie auch Verpfändung sind nur mit dem schriftlichen Einverständnis des Ehepartners möglich.

Was ist bei einem Vorbezug zu beachten?

Bei einem Vorbezug zahlt Ihre Vorsorgeeinrichtung den entsprechenden Betrag bar aus. Damit das Geld nicht zweckentfremdet werden kann, erfolgt ein Eintrag ins Grundbuch. Das vorbezogene Kapital muss genau gleich wie eine andere Kapitalleistung aus der 2. Säule versteuert werden. Die Besteuerung erfolgt in der Regel getrennt vom übrigen Einkommen. Je nach Kanton sind die dafür geltenden Ansätze unterschiedlich hoch.

Entstehen bei einem Vorbezug Deckungslücken und können diese versichert werden?

Ja, das ist möglich. Der Vorbezug hat Auswirkungen auf die Altersvorsorge und führt im Normalfall zu Versicherungslücken im Invaliditäts- und Todesfall. Sie haben die Möglichkeit bei der Vorsorgeeinrichtung eine entsprechende Zusatzversicherung abzuschliessen, mit der Sie die Leistungseinbusse bei Invalidität oder Tod ausgleichen können.

Was heisst Verpfändung der Vorsorgeansprüche?

Bei einer Verpfändung bieten Sie Ihrem Hypothekargläubiger die Vorsorgeansprüche als Sicherheit an. Sie können Ihre Ansprüche auf Vorsorgeleistungen im Alter, bei Invalidität oder Tod oder einen Betrag in der Höhe Ihrer Freizügigkeitsleistungen verpfänden.

Welche Auswirkungen hat die Verpfändung Ihrer Vorsorgeansprüche?

Durch eine solche Verpfändung wird Ihr Vorsorgeschutz nicht vermindert, es sei denn, es kommt zur Pfandverwertung. Da Sie kein Kapital aus Ihrer Vorsorge beziehen, werden auch keine Steuern fällig. Andererseits ist im Vergleich zum Vorbezug mit einer höheren Hypothekarbelastung zu rechnen.

Wie lässt sich Wohneigentum mit der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) finanzieren?

Ähnlich wie bei der 2. Säule haben Sie auch bei der 3. Säule die Möglichkeit, Wohneigentumsförderung zu betreiben. Die Vorsorgepolice gestattet Ihnen, Ihre individuellen Bedürfnisse abzurunden und/oder zu ergänzen. Unter Ausnützung der steuerlichen Erleichterungen ermöglicht sie ausserdem, die Vorsorgekapitalien oder Vorsorgeansprüche vor deren Fälligkeit für die Wohneigentumsförderung einzusetzen.

Weshalb eine Gesamtberatung?

Beim Kauf eines Eigenheims ist die Überprüfung des Vorsorgeschutzes sehr wichtig. Es gibt verschiedene Lösungsmöglichkeiten und Kombinationen. Zu diesem Zweck empfehlen wir eine Gesamtberatung.

Hinterbliebenenschutz

Erwerbsausfall durch Krankheit oder Unfall

Vorsorge ab Pensionierung

 

 
ALGRA Baumarketing